Direkt zum Hauptbereich

Kirche muss dahin gehen, wo die Menschen sind!


Nicht zu fassen! Ich, die Vorbeterin des Mantras "Kirche muss dahin gehen, wo die Menschen sind und darf nicht darauf warten, dass diese durch ihre Kirchentüren kommen!" sitzt in ihrer Kirche und wartet, dass die Leute genau das tun: durch die Kirchentür stratzen. Und wisst ihr was? Sie tun es wirklich! Sie kommen in die Kirche und sie kommen in Strömen! Immer so zwischen 13.30 Uhr und 15.30 Uhr. Und sie finden auch noch gut, was sie da in unserer Kirche zu sehen bekommen: Kaffee, Tee, selbstgebackene Kekse (okay, manchmal sind es auch nur selbstgekaufte Kinderriegel). Ach ja: ansprechbare Menschen finden sie auch in unserer Kirche. Zur Zeit immer mittwochs und samstags. Naja, und sonntags ja auch irgendwie.

Eigentlich kommen sie nur rein, weil sie auf ihrer Helgolandrunde auch mal kurz die Kirche von innen sehen wollen, bevor die Duty Free Geschäfte gestürmt werden. Von den Keksen (oder Kinderriegeln) wissen die wenigsten etwas.

Eine ziemlich große Zahl ist dann ein wenig verwirrt: Warum tut ihr das??? Die meisten zeigen zum Glück freudige Überraschung. Ein paar bekommen aber auch Angst, wenn sie die Kirche betreten und die gedeckten Stehtische sehen. Die biegen dann immer sofort am Eingang rechts ab und quetschen sich am Baugerüst vorbei, um nur ja nicht an uns vorbei zu müssen und möglicherweise auch noch zu irgendwas aufgefordert zu werden. Ich glaube, die denken wirklich, den Keks (oder Kinderriegel) gibt's nur gegen Vorlage einer gültigen Taufurkunde oder eines unterschriebenen Kircheneintrittsformulars. Bei eingigen hilft nichtmal die Erwähnung, dass es den Kaffee und die Kekse völlig umsonst und ohne jeden Hintergedanken gibt. Die quetschen sich ganz schnell auf dem gleichen Weg wieder zurück, um am Ende nicht doch noch von uns eingefangen zu werden.

Mir fiel dann ein, dass ich es ja auch nicht mag, wenn ich beim Betreten eines Geschäfts gleich von einem Verkäufer oder einer Verkäuferin belästigt werde. Ich will doch erstmal in Ruhe gucken. Darum haben wir uns darauf verlegt, die Tagestouris nicht gleich beim Betreten der Kirche zu überfallen. Höchstens später, und auch nur, wenn sie sich in unsere Richtung bewegen. Ansonsten weisen Schilder auf den Tischen darauf hin, dass man sich gerne bedienen darf und dass wir ansprechbar sind. Das klappt ganz gut und einige unängstliche Vertreter der Spezies Tagestouri kommen sogar von sich aus auf uns zu und fragen uns Löcher in den Bauch über die Kirche. Ich kann dann sofort damit glänzen, dass ich keine Ahnung habe, ob unsere kleine Orgel ein oder zwei Manuale hat oder warum zum Geier die Fenster auf der Nordseite so klein sind. Macht voll Spaß! Manchmal ergeben sich auch ganz tiefgründige Gespräche über Gott und die Welt. Macht auch voll Spaß!

Übrigens ist es in diesem Fall durchaus so, dass Kirche dahin geht, wo die Menschen sind: in die Kirche! Der Touri an sich besichtigt schon ganz gerne mal die eine oder andere Kirche. Und wir haben so eine. Und da gehen wir dann hin, um den Menschen zu begegnen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …